Übersicht über die Tennisarm Therapiemöglichkeiten

Der erste Schritt um eine Tennisarm Therapie beginnen zu können ist der Gang zum Arzt, um eine exakte Diagnose zu bekommen. So muss ein Schmerz im Armgelenk nicht zwangsläufig ein Tennisarm sein, sodass eine ausgiebige Untersuchung unbedingt erfolgen sollte. Betroffene sollten davon Abstand nehmen eine Selbstbehandlung durchzuführen, dies führt leider in vielen Fällen nicht zum gewünschten Ergebnis und kann gar zu einer Verschlechterung des Zustandes führen.

Die Ziele einer Tennisarm Therapie lassen sich an drei großen Punkten festmachen:

  • Beschwerdefreiheit sollte der ideale Zustand nach einer Therapie sein
  • Reduzierung der Schmerzen im Laufe der Therapie
  • Zugewinn der Funktionsfähigkeit des Arms im Laufe der Therapie

Je nach Schwere des vorliegenden Tennisarms kann es durchaus der Fall sein, dass eine vollkommene Beschwerdefreiheit nicht mehr erreicht werden kann. In solchen Fällen sollten Betroffene aber den Zugewinn an Lebensqualität durch Reduzierung der Schmerzen und Zugewinn der Funktionsfähigkeit des Arms als positiven Effekt einer Therapie ansehen.


Spezielle Tennisarmbandagen können die Therapie unterstützen

Es gibt eine ganze Reihe von unterschiedlichen Therapieansätzen, welche individuell auf jeden einzelnen Betroffenen abgestimmt werden sollten. Bei starken Schmerzen, verursacht durch den Tennisarm, ist eine zusätzliche medikamentöse Behandlung angezeigt, um eine Reduzierung der Schmerzen für den Betroffenen zu erreichen.

Als ziemlich effektiv hat sich die Ruhigstellung des Arms erwiesen, sodass Sehnen und Muskeln und Beanspruchung regenerieren können. In vielen Fällen ist solch eine Ruhigstellung der optimale Weg, um einen Tennisarm optimal behandeln zu können. Alternativ und je nach Schwere des vorliegenden Befundes kann sich auch eine Elektrotherapie oder eine Behandlung mit Ultraschall anbieten.

Tennisarm OP als Alternative zur konservativen Therapie?

Sollte eine konservative Behandlung des Tennisarms nicht zum Erfolg führen, führt der Weg an einem chirurgischen Eingriff oftmals nicht vorbei. Hierfür stehen eine ganze Reihe von unterschiedlichen Operationsverfahren zur Auswahl, wobei in vielen Fällen ein endoskopischer Eingriff in Frage kommt.

Wie bereits erwähnt, ist eine Therapie in vielen Fällen erfolgreich. Trotzdem sollten sich Betroffene darauf einstellen, dass je nach Ausprägung des Tennisarms mehrere Monate mit Beeinträchtigungen und Schmerzen im Arm zu rechnen ist. Wichtig hierbei ist es aber für Betroffene auch Maßnahmen zu ergreifen, damit es zukünftig nicht wieder zu einem erneuten Tennisarm kommen kann. Hier gilt es falsche Belastungen oder hohe Beanspruchungen, sowohl im privaten als auch beruflichen Bereich zu vermeiden.